Doppelter Heatley schaltet Starbulls aus - Steelers im FINAL




Hier gehts rund um die Steelers

Moderatoren: Roxy, steelyute, küken

Doppelter Heatley schaltet Starbulls aus - Steelers im FINAL

Beitragvon Petra » 09.04.2014, 10:50

Doppelter Heatley schaltet Starbulls aus - Steelers im FINALE!!!

Bild

Nachdem es im Vorfeld der Partie zu großer Aufregung um die Strafe respektive der Sperre gegen David Wrigley gekommen war wollten die Bietigheim Steelers auf dem Eis die sportlich passende Antwort geben. Vor 2.684 Zuschauern gelang das dem amtierenden Meister auf eindrucksvolle Art und Weise. Mit aufopferungsvoller Defensivarbeit und viel Willen sowie einem klasse aufgelegten Frédéric Cloutier zwischen den Pfosten schickte man die Rosenheimer Bullen mit einem 2:0 Heimsieg auf die Sommerweide, pardon dem Golfplatz und in die Sommerpause. Zum Helden des Abends avancierte aber nicht nur Keeper Cloutier. Mindestens ebenso großen Anteil am Finaleinzug hatte Mark Heatley der beide Bietigheimer Treffer erzielen konnte.

Die Gastgeber erwischten dabei den besseren Start in die Partie. Vom Bullypunkt weg machte man den Starbulls erst einmal Feuer unterm Hintern. Chris St.Jacques, Greg Squires und Kapitän Marcus Sommerfeld hatten erste gute Gelegenheiten für die Hausherren, doch entweder war Pasi Häkkinen noch dran oder der Puck flog knapp am Gehäuse vorbei. Bei 4 gegen 4 dann die nächste große Chance für die Steelers. Einen Konter über René Schoofs hätte Chris St.Jacques nach schönem Querpass eigentlich zur Führung nutzen müssen, traf aber nur die Latte. Nachdem auch noch Marco Schütz auf die Strafbank musste agierten die Steelers zunächst mit 3 gegen 4 später mit 4 gegen 5 und mit vier Mann auf dem Feld gelang in Unterzahl die Bietigheimer Führung. Vollkommen nachlässig vertändelten die Starbulls in Überzahl den Puck. Markus Gleich zog ab, Pasi Häkkinen konnte noch parieren war aber beim Nachschuss vom vollkommen frei stehenden Mark Heatley machtlos (5.). Offensiv wie defensiv boten die Steelers in der Folge eine ansprechende Leistung und ließen die Bayern kaum in die Partie kommen. Einzig wirkliche Torchancen blieben Mangelware denn die Starbulls verteidigten mit allen nur denkbaren Mitteln und teilweise schon auf der Torlinie gegen die Angriffe der Hausherren. In Unterzahl dann die nächste Riesenchance für die Gastgeber. Erneut war ein kapitaler Fehler im Rosenheimer Spielaufbau der Auslöser für einen Konter. Matt McKnight und Mark Heatley starteten zum Gegenangriff, scheiterten aber an Pasi Häkkinen der gerade noch parieren konnte. Die Starbulls hingegen brachten gegen eine konzentriert agierende Bietigheimer Defensive nichts zu Stande und so ging es mit einer 1:0 Führung in die erste Pause.

Die bayerischen Gäste schienen in der Drittelpause Kraftfutter bekommen zu haben. Deutlich aktiver und vor allem bissiger präsentieren sie sich in der Offensive, doch die Steelers wussten mit dieser Drangphase clever umzugehen. Angefeuert durch ein klasse Publikum in der heimischen EgeTrans Arena ließ man die Rosenheimer Angriffsmaschine kaum zur Entfaltung kommen. Und während nach vorne kaum was laufen wollte leisteten sich die Schützlinge von Trainer Franz Steer in der Defensive und im Spielaufbau auffällig viele Schnitzer die den Steelers viel Raum für Gegenangriffe boten. Zählbares wollte zunächst auch den Steelers nichts gelingen da Starbulls-Keeper Häkkinen hellwach war und die Bietigheimer Möglichkeiten allesamt zunichte machen konnte. Doch plötzlich wurde es auch auf der anderen Seite brenzlig. Rosenheim hatte sich vor den Kasten von Frédéric Cloutier kombiniert und war drauf und dran den Ausgleich zu erzielen. Ein am Boden liegender Rosenheimer passte den Puck jedoch regelwidrig per Hand zu seinem Mitspieler. Das Schiedsrichtergespann reagierte blitzschnell und pfiff ab. Beim Distanzschuss von Dominic Auger reagierte der Bietigheimer Schlussmann ebenso souverän und sicher wie beim Penalty von Marcus Marsall. Die Starbulls nun die tonangebende Mannschaft drängten auch weiterhin auf den Ausgleich. Doch die Bietigheimer Jungs gaben alles und kämpften gerade in der Defensive aufopferungsvoll und hinderten die Gäste immer wieder erfolgreich am Torschuss. Und genau in diese Druckphase der Bayern schoben die Schwaben den nächsten Treffer nach. Nach schönem Angriff über Kapitän Marcus Sommerfeld und den wieselflinken Greg Squires war es Mark Heatley der zum 2:0 traf (33.). Zwar versuchten die Starbulls ihre Offensive aufrecht zu halten und vor der Pause noch zum Anschluss zu kommen - spannend zwar, doch die Steelers konnten die 2:0 Führung mit indie Pause nehmen und kamen kurz vor dem Pausenpfiff sogar in den Genuss eines weiteren Powerplays nachdem Robin Just regelwidrig von Robert Schopf zu Fall gebracht wurde.

Mit 80 Sekunden Überzahl starteten die Steelers in den Schlussabschnitt in denen aber die Starbulls ihr Heil in der Offensive suchten. Das Überzahlspiel verpuffte damit nahezu wirkungslos. Den Starbulls lief nun zusehends die Zeit davon und mit dem Mut der Verzweiflung intensivierte die Mannschaft um Kapitän Dominic Auger, der den gesperrten Stephan Gottwald vertrat, ihre Angriffsbemühungen. Damit rückten nun auch Steelers-Keeper Frédéric Cloutier und seine Vorderleute mehr und mehr in den Blickpunkt. Diese machten aber dank der tollen Unterstützung von den Rängen einen tollen Job und brachten die bayerischen Gäste an den Rand der Verzweiflung. Angriff um Angriff rollte nun auf den Bietigheimer Kasten doch Frédéric Cloutier schien gegen sein ehemaligen Teamkameraden besonders motiviert zu sein und entwickelte sich langsam aber sicher zum Fels in der Brandung. Zugegeben, in den letzten Minuten entwickelte sich die Partie zum Spiel aufs Bietigheimer Tor, doch unterstützt vom sprichwörtlichen "siebten Mann" hielt die Festung Ellental stand und auch eine Rosenheimer Überzahl fünf Minuten vor Spielende vermochte es eine Lücke in die Bietigheimer Verteidigung zu sprengen. Im Gegenteil, Shawn Weller erwies sich und seiner Mannschaft einen Bärendienst als er Bastian Steingroß mit dem Schläger vom Tor wegziehen wollte. Eine zweiminütige Denkpause in der Kühlbox die Folge. Gut eine Minute vor Schluss setzte Rosenheims Franz Steer alles auf Risiko. Nach einem Timeout nahm er seinen Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Alle Mühen blieben vergebens, wie auch schon im Vorjahr ziehen die Starbulls Rosenheim im Halbfinale den kürzeren und wir alle wissen wohin die Reise im letzten Jahr dann ging...

„Rosenheim ist im ersten Drittel normalerweise extrem gut, aber heute war es genau umgekehrt. Meine Mannschaft war top motiviert und hätte im ersten Abschnitt sogar schon höher führen können. Rosenheim kam aber zurück, hat gekämpft und hätte mit dem Penalty das Spiel drehen können. Im letzten Drittel haben Sie uns an die Wand gespielt, aber ich bin stolz auf meine Mannschaft die heute wirklich klasse gekämpft hat. Besonders Frédéric Cloutier hat heute ein klasse Spiel abgeliefert“, zeigte sich Coach Kevin Gaudet auf der Pressekonferenz nach dem Finaleinzug überaus zufrieden.

Der Gegner im Finale steht noch nicht fest und wird sich erst am Freitag Abend im siebten und letzten Spiel entscheiden. Denn die Fischtown Pinguins verloren am Abend mit 1:4 die Partie beim EV Landshut und somit kommt es an der Nordseeküste zum alles entscheidenden Showdown zwischen den beiden anderen Halbfinal-Teams.

08.04.2014 22:58 von Michael Beez

Quelle: http://www.steelers.de
Mit Grün Weiß Blauen Grüßen
Bild
Benutzeravatar
Petra
Im-Forum-Wohner
 
Beiträge: 6141
Registriert: 10.09.2006, 21:41
Wohnort: Bietigheim-Bissingen

von Anzeige » 09.04.2014, 10:50

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Steelers

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron